Boden und Nachhaltigkeit

Nachhaltige Entwicklung verlangt einen verantwortungsvollen Umgang mit den verfügbaren natürlichen Ressourcen, um die Bedürfnisse aller Menschen zu befriedigen und gleichzeitig die natürliche Lebensgrundlage für zukünftige Generationen zu erhalten. Funktionsfähige Böden spielen eine herausragende Rolle für die nachhaltige Entwicklung. Sie sichern als Pflanzenstandort die Nahrungsmittelproduktion. Sie speichern und filtern Wasser und sorgen für einen ausgeglichenen Wasserhaushalt. Sie setzen Nährstoffe um, speichern Kohlenstoff, mindern Wetterextreme und liefern als Lebensraum für Organismen einen herausragenden Beitrag für die Biodiversität und das genetisches Reservoir der Erde. 


Im Jahr 2015 haben sich die 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen mit der Agenda 2030 auf 17 Ziele einer nachhaltigen Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) geeinigt. Funktionsfähige Böden sind eine fundamentale Voraussetzung für das zweite Ziel „Hunger beenden, Ernährungssicherheit und eine bessere Ernährung erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaft fördern“. Böden tragen weltweit die Nahrungsproduktion. Gleichzeitig sind Böden essentiell für die Erhaltung der Landökosysteme (Ziel 15), tragen zur Sicherung des Wasserdargebots bei (Ziel 6), liefern einen Beitrag zur regenerativen Energiegewinnung (Ziel 7), und können durch ihr erhebliches Kohlenstoffspeicherpotenzial zur Verlangsamung der Welterwärmung beitragen (Ziel 13). 


Die multiplen Funktionen der Böden sind schwer vereinbar. Oft geht die Optimierung einer Bodenfunktion auf Kosten einer anderen. BonaRes erweitert die Wissensgrundlage für eine verbesserte Vereinbarkeit der vielfältigen Bodenfunktionen und für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Ressource Boden.